[ZDO] Wann muss ich meine Beiträge in Social Media mit Werbung kennzeichnen?

[ZDO] Wann muss ich meine Beiträge in Social Media mit Werbung kennzeichnen?

Hallo,

wunder dich bitte nicht, wenn du neben den ZDO-Tipps auch ZDO E-Mails bekommst. Das sind E-Mails, die dir unabhängig von der Story

  • weitere wertvolle Inhalte liefern
  • dir den neusten Content auf den verschiedenen Plattformen zusammenfassen und
  • dich über aktuelle Angebote informieren.

 

Und auch hier bleibe ich dem Slogan von Alex Wiethaus treu: Send Love not Spam. 

 

Daher wird es für dich in jeder E-Mail in jedem Fall wertvollen exklusiven Content geben, den du direkt umsetzen kannst.

 

In der heutigen E-Mail beantworten wir die Frage, wann du deine Beiträge in Social Media mit Werbung kennzeichnen musst. 

Diese Frage ist mir in den letzten Wochen mehrfach begegnet. Sie ist auch deshalb so wichtig, weil du sie in deinem Social Media Alltag berücksichtigen musst.

Denn du weißt ja, dass nicht wissen, nicht vor Strafe schützt.

Wichtig für dich: das ist keine Rechtsberatung. Ich möchte dir aber trotzdem diese Frage beantworten. Und zwar so, dass du im Alltag mit der Kennzeichnung zurechtkommst. Die Antwort hat kein recht auf Vollständigkeit. Sie ist mit aktuellem Wissen verfasst.

 

Kennzeichnungspflicht der Werbung in Social Media Beiträgen

Aber zurück zur Frage:

Für die Kennzeichnungspflicht der Werbung gibt uns u.a. der §2 MstV (Medienstaatsvertrag) eine Antwort

Werbung jede Äußerung, die der unmittelbaren oder mittelbaren Förderung des Absatzes von Waren und Dienstleistungen, einschließlich unbeweglicher Sachen, Rechte und Verpflichtungen, oder des Erscheinungsbilds natürlicher oder juristischer Personen, die einer wirtschaftlichen Tätigkeit nachgehen, dient und gegen Entgelt oder eine ähnliche Gegenleistung oder als Eigenwerbung im Rundfunk oder in einem Telemedium aufgenommen ist. Werbung ist insbesondere Rundfunkwerbung, Sponsoring, Teleshopping und Produktplatzierung; § 8 Abs. 9 und § 22 Abs. 1 Satz 3 bleiben unberührt.

Das bedeutet also, das als Werbung gekennzeichnet werden muss, was du selbst bewirbstfür was du Geld bekommst oder für was du eine Gegenleistung z.B. in Form eines Geschenkes erhältst.

Selbst erworbene Dinge (also Dinge, die du selbst gekauft und bezahlt hast), die du empfiehlst, brauchen nicht mit Werbung gekennzeichnet werden.

Aber Achtung: Wenn du ein großer Infuencer bist, empfehle ich dir noch einmal mit deinem Anwalt zu sprechen.

Klar ist laut § 6 Abs. 1 Satz 1 TMG (Telemediengesetzt): "Kommerzielle Kommunikationen müssen klar als solche zu erkennen sein."

 

Doch wie ist das bei Gewinnspielen?

Auch hier gibt uns der §22 MStV eine Antwort:

Werbung muss als solche klar erkennbar und vom übrigen Inhalt der Angebote eindeutig getrennt sein. In der Werbung dürfen keine unterschwelligen Techniken eingesetzt werden. Bei Werbung politischer, weltanschaulicher oder religiöser Art muss auf den Werbetreibenden oder Auftraggeber in angemessener Weise deutlich hingewiesen werden; § 10 Abs. 1 Satz 2 gilt entsprechend.

Das heißt also, bei Gewinnspielen gilt die Kennzeichnungspflicht ebenso wie bei anderen Beiträgen.

Anders sieht es bei YouTube Video und Streaming Diensten aus.

Für Videoangebote gelten die Trennungs- und Kennzeichnungsbestimmungen der §§ 7 und 8 RStV entsprechend (siehe § 58 Abs. 3 RStV).

Für reine Foto-/Text-Angebote gelten § 58 Abs. 1 RStV sowie § 6 Abs. 1 Satz 1 TMG.

Du siehst, dass das gar nicht so einfach ist. Daher möchte ich dir heute den "Leitfaden der Medienanstalten: Werbekennzeichnung bei Social-Media-Angeboten" empfehlen.

Das ist eine kostenfreie PDF Datei mit einer schönen Übersichtstabelle, in welchen Fällen du welche Inhalte zu kennzeichnen hast.

Diese Tabelle kannst du dir ausdrucken und wenn du einen Beitrag schreibst prüfen, ob und wie du dein Beitrag kennzeichnen musst.

Die PDF-Datei kannst du dir hier herunterladen.

 

Was gibt es sonst Neues?

Auf meinem YouTube Kanal findest du ein Video, wo ich dir einmal Schritt-für-Schritt zeige, wie ich meine Privatsphäre Einstellungen als Dienstleister bei Facebook mache.

Wenn du dir wegen deiner Sicherheitseinstellungen unsicher bist, empfehle ich dir, dir das Video einmal anzusehen: Link zum Video.

In der nächsten ZDO-E-Mail werde ich dir mehr über die Impressumspflicht bei Facebook und Instagram schreiben.

 

Hast du Fragen zu Social Media, die ich einmal in einer ZDO-E-Mail beantworten soll? Dann schreibe mir deine Frage gerne als E-Mail: postvonclaudia@claudia-grajek.de.

Und nicht vergessen: Lade dir unbedingt die PDF-Datei mit der Übersichtstabelle herunter -> hier herunterladen

 

Viele Grüße

Claudia

Finde heraus, wie Dich Deine Wunschkunden auf Social Media finden, weil Du das perfekte Profil hast (hier klicken!)


WEITERE BLOGARTIKEL

Autor

Ich bin Claudia - die Social Media Expertin an Deiner Seite. Als zertifizierte Coachin begleite ich seit Jahren Menschen rund um das Thema Social Media. Meine Mission ist es, vielen Menschen dabei zu helfen sich online zu zeigen, damit sie endlich die Aufmerksamkeit erhalten, die sie verdienen.

Caudia Grajek